Neuer Vorstand für das Blasorchester Dürscheid

Satzungsgemäß werden im Blasorchester Dürscheid im 2-Jahres-Rhythmus Vorstandswahlen durchgeführt.

Da einige Vorstandsmitglieder ihre Mitarbeit in diesem Gremium aus privaten Gründen beenden wollten, mussten für eine ganze Reihe Posten Nachfolger gesucht werden. Sicherlich hat das ein oder andere Orchestermitglied nun befürchtet, dass dieser Abend aufgrund von mangelnden Interessenten sich allzu sehr in die Länge ziehen würde, aber dem war absolut nicht so! Erfreulicherweise waren gerade unter unseren jüngeren Musikern viele bereit, ein Vorstandsamt zu übernehmen.

Somit setzt sich der Vorstand nun wie folgt zusammen:

  • 1. und 2. Vorsitzender nach wie vor Michael Sungen und Thomas Etscheid;
  • Geschäftsführerin bleibt wie bisher Annemie Lamsfuss;
  • 1. und 2. Kassierer bleiben Frank Warmers und Stefan Brenger;
  • Notenwarte: Sarah Esser und Tobias Schmidt;
  • Jugendwarte: Carolin Klein und Wiltrud Klein
  • Zeugwarte: Florian Dorff und Elke Lohrmann
  • Beisitzer: Andreas Prinz und Diana Klein

Dass dieser Abend so harmonisch, unkompliziert und erfolgreich verlief, verdanken wir ganz sicher zu einem ganz großen Teil unserem Wahlleiter, Wolfgang Weber, der gewohnt kompetent und humorvoll durch die Wahl führte.

Wir wünschen allen neuen Vorstandsmitgliedern viel Spaß in ihrem Amt und freuen uns auf eure Mitarbeit.

Ein stimmungsvoller Abend!

Das Blasorchester Dürscheid hatte das traditionelle Herbstkonzert am 24. Oktober in diesem Jahr unter das Motto „Heimat“ gestellt. Heimat wird von jedem Menschen anders empfunden und definiert und so unterschiedlich die Wahrnehmung des Wortes Heimat ausfällt, so verschieden waren auch die Musikstücke, die Christian Wiedemann für diesen Abend ausgewählt hatte!

Nachdem der Spielkreis unter der Leitung von Ralf Sungen den Zuhörern in der gut besuchten Dürscheider Sporthalle in sechs Stücken seine musikalischen Fortschritte präsentiert hatte, eroberte Moderatorin Caro Klein die Herzen der Zuhörer im Handumdrehen: bevor die Musiker des BOD die Bühne betreten durften, musste das Publikum seine Gesangsqualiäten beweisen, indem es ohne instrumentale Unterstützung das „Bergische Heimatlied“ sang. Erst als Caro der Meinung war, den ganzen Saal zum Mitsingen animiert zu haben, durften die Musiker auf ihre Plätze!

Nun nahm das Blasorchester seine Zuhörer auf eine Reise quer durch Europa: auf eine  Suite, die einige tschechische Volksweisen wunderbar zusammenfügte folgte das überaus stimmungsvolle „Silva Nigra“, ein Stück, welches die Athmosphäre an einem Tag im Schwarzwald einfängt....

Natürlich durften bei diesem Thema Kölsche Klänge wie z.B. der Bläck Föös nicht fehlen; das Medley „Samba im Veedel“ bestehend aus diversen bekannten Liedern dieser Gruppe im Samba-Rhythmus, riss die Zuhörer sofort mit! Der absolute Höhepunkt des Abends war aber ganz sicher das Ostermann-Medley, welches Christian Wiedemann selbst arrangiert hatte: bei den wohlbekannten Volksweisen wie „Kinddäuf“, „Die Mösch“ sang unser Publikum gerne lauthals mit und bei dem ergreifenden Flöten- und Klarinetten-Intro zu „Nä war wor dat fröher schön doch in Colonia...“  war sicherlich jedermann im Saal ergriffen! Gänsehaut pur, als das Publikum ganz leise anfing, mit zu summen!!!

Zum Abschluss durfte natürlich das „Bergisches Heimatlied“ nicht fehlen und auch hier stellte unser Publikum seine Melodie- und Textsicherheit unter Beweis. Es war ein rundherum gelungener Abend, der auch nachdem die Musiker die Bühne verlassen hatten, noch lange nicht endete...